23. November 2012
Keine Zerstörung gewachsener Strukturen

Zu den zentralen Aufgaben des Kämmerers zählt sicherlich die Aufstellung eines genehmigungsfähigen Haushaltes. Die Politik muss jedoch entscheiden, ob über Jahrzehnte in dieser Stadt entstandene Strukturen durch finanzielle Kürzungen zerstört werden sollen. „Mit der Aussicht auf Schlüsselzuweisungen im zweistelligen Millionenbereich auch in den kommenden Jahren relativiert sich zumindest der strikte Sparzwang, den die Verwaltung dem Rat verordnen wollte“, erklärt der Sprecher der Linken Ratsfraktion, Raimund Köhn.

„Nicht unterschätzt werden sollte außerdem der Mehrwert, den viele freie Träger, Vereine und Initiativen für das soziale und kulturelle Leben in Münster erbringen. Ob über Spenden, Drittmittel oder das ehrenamtliche Engagement, der städtische Zuschuss wird zumeist um ein Vielfaches übertroffen“, so Köhn weiter. „Das gilt für die unabhängige Arbeitslosenberatung, die Aids- oder die Flüchtlingshilfe genauso wie für Sportvereine und den münsterschen Karneval.“

„Der Rat hat nicht nur eine haushalterische Verantwortung“, betont Köhn, „sondern steht gegenüber den Menschen in dieser Stadt in der Pflicht, mit den verfügbaren finanziellen Mitteln das Allgemeinwohl zu schützen und zu fördern.“

Weitersagen

redtube deutsche porno Düğün fotoğrafçısı seo backlink