09. März 2011
[Antrag Rat] Aufwertung des Stadtteils Kinderhaus sachgerecht gestalten - Bebauungsplan zur Zentrumserweiterung aufheben vom 09.03.2010

Der Rat der Stadt Münster möge beschließen
Antrag:
1. Der Bebauungsplan 515 Kinderhaus – Erweiterung Zentrum
Kinderhaus (Kristiansandstraße / Westhoffstraße / Langebusch /
Erlenkamp / Am Burloh) wird aufgehoben.
2. Das Zentrum am Idenbrockplatz wird im Bestand aufgewertet.
Hierbei wird auf eine qualitative Verbesserung des Bestandes in
Kooperation mit der Kaufmannschaft, der Bürgerschaft und den
weiteren Akteuren aus dem baulichen und strukturellen Umfeld
(Sprickmannplatz, Soziale Stadt) gesetzt.
3. Die Aufwertung des Zentrum Kinderhaus wird in einer Art ‚Masterplan’
mit den weiteren Projekten für Kinderhaus zusammen erarbeitet.
Insbesondere die anstehende Verkehrsdiskussion nach der
Streichung der sog. Nordtangente, die Diskussion um die
Wohnsituation in der Schleife, die Weiterentwicklung der „sozialen
Stadt“ und die Verlegung von Westfalia Kinderhaus werden in ein
Gesamtkonzept integriert.
4. Das vorliegende Einzelhandelskonzept wird entsprechend der
tatsächlichen Entwicklung aktualisiert und dann in die weiteren
Überlegungen mit einbezogen.
5. Das Verfahren wird unter kontinuierlicher Einbeziehung der
Bürgerschaft geführt.
6. Vorhandene Anregungen aus Verfahren der Bürgerbeteiligung der
letzten Jahre werden einbezogen.

Begründung:
Die bis dato beschlossene Erweiterung des Zentrums Kinderhaus konnte
nicht überzeugen und wird von einer großen Zahl KinderhauserInnen
abgelehnt. Die Erweiterung des Zentrums am Idenbrockplatz ist innerhalb
der Bevölkerung und bei vielen Fachleuten hoch umstritten. Zahlreiche
Wortmeldungen und Aktivitäten der BI haben dies – wie mehr als 4.000
Unterschriften – belegt.
Die bisherigen Pläne zur Erweiterung drohen die mittelständische
Einzelhandelsstruktur in ganz Kinderhaus zu gefährden. Zudem scheinen
die dem Einzelhandelskonzept zugrunde gelegten Annahmen über
Kaufkraft und Kaufkraftbewegen sowie den grundsätzlichen Bedarf für
eine Erweiterung korrekturbedürftig. Die in der ursprünglichen Vorlage
V/0172/2007 dargelegten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Kosten
für Verlegung der Westhoffstraße u.v.m.) sind kaum vertretbar. Aufwand
und Ertrag stehen in keinem Verhältnis.
Daher sollte es zu einer verträglichen, integrierten Entwicklung am
Zentrum am Idenbrockplatz kommen, die Anregungen aus der
Bürgerschaft aufnimmt und berücksichtigt. Vorhandene Strukturen wie am
Zentrum Sprickmannplatz, aber gerade auch die Situation in den
umliegenden Stadtteilen, sowie die weiteren Planungen über die
Entwicklung des Stadtteils sind zu berücksichtigen.
Das weitere Vorgehen ist so transparent wie möglich zu gestalten.


gez. Hery Klas
und Fraktion
gez. Raimund Köhn
und Fraktion

Weitersagen

redtube deutsche porno Düğün fotoğrafçısı seo backlink