Schulschließungen mit Schwarz-Grün-Rot
Über das Thema Schule wird in Münster wie seit langem nicht mehr gestritten. Auslöser sind die zum Teil dramatisch sinkenden Anmeldezahlen an Hauptschulen. Mit der Entscheidung der Eltern für höhere Bildungsabschlüsse ihrer Kinder üben sie Druck auf die Politik aus.
Daneben bleibt der Sanierungsstau an Münsters Schulen ein wichtiges Thema. Vor den Landtagswahlen in NRW werden von den Parteien klare Aussagen über die zukünftige Schulentwicklung, sowohl was die Schulform, als auch die Frage der Schulschließungen angeht, vermieden.
Mit dem Konjunkturpaket konnten Sanierungen an einigen Schulen durchgeführt werden. Doch diese Mittel laufen jetzt aus. Kaum verwunderlich ist, dass einige Maßnahmen, die allein aus kommunalen Mitteln finanziert werden, jetzt gestoppt wurden. DIE LINKE Ratsfraktion hat sich während der Haushaltsberatungen für eine Aufstockung des Schuletats eingesetzt.

Nach der Landtagswahl wird sich DIE LINKE in NRW für "Eine Schule für alle" stark machen. Die SchülerInnenzahlen sollen auf 15 SchülerInnen pro Klasse gesenkt werden. Allerdings ist es erforderlich, vorhandene Schulgebäude zu erhalten und somit Räumlichkeiten für qualitativ besseren Unterricht zur Verfügung stellen zu können. Mit diesem Vorhaben steht DIE LINKE jedoch alleine da. CDU und FDP wollen die geringeren Anmeldezahlen für Einsparungen im Schulbereich nutzen.

Die SPD in Münster spricht sich nur für ein abgemagertes Verbundschulmodell aus, in dem die Mehrgliedrigkeit erhalten bleibt. Bündnis90/Grüne wollen eine Debatte über die Gesamtschule um jeden Preis vermeiden.
Weitersagen

redtube deutsche porno Düğün fotoğrafçısı seo backlink